Urlaub | Reisen mit Kindern

Hamburg ist eine Reise wert – auch mit kleinen Kindern!

Alster Hamburg

Hamburg hat sehr viel zu bieten. Da ist es nicht einfach, die richtige Auswahl an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen auszuwählen, ohne die kleinsten Familienmitglieder zu überfordern. Wir zeigen trotzdem einige Stationen für einen familienfreundlichen Kurzaufenthalt in Hamburg auf unserer Reise weiter in den Norden.

Unterkunft im Alten Land

Wer die Großstadt nicht gewohnt ist, sucht nach einer Unterkunft ausserhalb, um von dort aus Hamburg mit kleinen Kindern zu erkunden. Wir haben uns für das Alte Land entschieden. Es liegt südlich der Elbe und ist das größten Obstanbaugebiet Deutschlands. Das heißt: Natur pur und gleichzeitig waren wir nicht weit von der Hamburger Innenstadt entfernt. In unserem Fall fanden wir eine schöne Unterkunft via Airbnb. Andernfalls gibt es ein Stückchen weiter in Richtung Osten – in Finkenwerder – das recht neue Rilano Hotel. Von hier aus genießt man einen tollen Blick auf die Elbe.

Hamburg Altes Land
Hamburg – Klappbrücke im Alten Land

Airbus-Werk gleich um die Ecke

Spannend für die Kids ist natürlich auch das Airbus-Werk, das sich am östlichen Rand des Alten Lands befindet. Mit etwas Glück bekommt man eines der großen Transportflugzeuge (Beluga) zu sehen. Familien mit größeren Kindern (ab 14 Jahren) können an einer Werksführung (Buchung über Globetrotter) teilnehmen.

Personenfähre Finkenwerder
Personenfähre Finkenwerder

Mit dem Schiff von Finkenwerder zu den Landungsrücken

Nach Hamburg in die Stadt geht es mit dem öffentlichen Nahverkehr. Ab Finkenwerder fahren Personenfähren (HADAG, Linie 62) alle paar Minuten und bringen uns direkt zu den Landungsbrücken. Man kauft direkt in Finkenwerder die Tageskarte (Ganztageskarte oder 9-Uhr Tageskarte für Hamburg AB) und hat damit freie Fahrt innerhalb Hamburg mit Bussen, Bahnen und den Schiffen (nur der HADAG!). Die Fahrt mit dem Schiff ist ein tolles Erlebnis für Kinder, um den Hafen mit seinen riesigen Kränen und Containerschiffen zu sehen.

Auf der Fahrt zu den Landungsbrücken kommt man auch noch am Museumshafen Oevelgönne mit Feuerschiff „Elbe 3“ und Eisbrecher „Stettin“ vorbei. Wer etwas mehr Zeit hat, steigt hier aus und folgt der Elbe abwärts. In unserem Fall ging es aber direkt weiter.

Landungsbrücken – so viel zu sehen

Etwas 30 Minuten nach dem Einstieg erreicht man die Landungsbrücken. Dort können die Kinder erst einmal den Hafen bestaunen und werden sicher gleich das dreimastige stählerne Frachtsegelschiff – die Rickmer Rickmers – entdecken. Ob alter Elbtunnel, Museumsschiff Cap San Diego, das Stage Theater, die Elbphilharmonie, Miniatur Wunderland: Am Hamburger Hafen gibt es unendlich viele Dinge zu entdecken und ein längerer Aufenthalt lohnt sich immer.

Wir ließen aber diesmal einfach die Stimmung auf uns wirken und schauten uns ein wenig um. Alles andere wäre zu viel für einen Tag gewesen. Da sich auch inzwischen der Hunger meldete, zogen wir weiter in Richtung Alster. Die S-Bahn brachte uns zum Jungfernstieg.

Alster Hamburg
Alster Hamburg

Rundgang durch Hamburg mit kleinen Kindern: Von der Alster zum Michel

Nach einer Mittagspause in der Nähe der Alster gingen wir gemütlich weiter in Richtung St. Michaeliskirche. Hierbei wählten wir die Route am Rathaus vorbei und konnten auf den Fleeten (Wasserstrassen in Hamburg) einigen Booten beim unterqueren der sehr niedrigen Brücken zuschauen. Nach Besichtigung der Kirche, ging es noch weiter zu den gleich in der Nähe befindlichen Krameramtsstuben. Auf dem Weg zurück zum Hafen (wieder mit der S-Bahn) und damit zurück zum Schiff gab es für alle noch ein feines Eis.

Wer noch mehr Zeit hat, dem empfehle ich eine Wanderung an der Elbe entlang ab Blankenese (erreichbar mit der S-Bahn). Via dem hübschen Treppenviertel kommt man hinunter zur Elbe, an der man wiederum lange entlang wandern kann. Die grossen Containerschiffe sorgen auch bei den Kleinsten für Kurzweil.

Freilichtmuseum am Kiekeberg

Hamburg ist nicht nur die tolle Innenstadt mit Alster und der Hafen. Auch das nahegelegene Umland bietet viel zu Erleben. Wir entschieden uns für einen Ausflug zum Freilichtmuseum am Kiekeberg. Im Muesum findet man viele Fachwerkhäuser aus der Region, die von ihrem ursprünglichen Ort aus, dort hingebracht wurden. Auf diese Weise kann man tief in die Geschichte des Dorflebens vom 17. -20. Jahrhundert in und um Hamburg eintauchen. Für Kinder ist dieser riesige „Spielplatz“ natürlich ein Traum. Sie können vieles ausprobieren und erkunden. Aber das ist noch nicht alles. Alte Fahrzeuge können bestaunt, teilweise sogar bestiegen werden und ein Wasserspielplatz bildet an heissen Tagen ein weiteres Highlight.

Wasserspielplatz Freilichtmuseum am Kiekeberg
Wasserspielplatz Freilichtmuseum am Kiekeberg

Feine lokale Speisen gibt es übrigens im Museumsgasthof Stoof Mudders Kroog.

Fazit: Hamburg mit kleinen Kindern ist eine Reise wert

Hamburg bietet unglaublich viel für Jung und Alt. Diesmal blieben wir recht an der Oberfläche, um unsere Kids nicht zu überfordern. Aber auch für längere Aufenthalte gibt es viel zu erleben.

BereichUnsere Bewertung
Gesundheit
Sicherheit
Abwechslung
für Kinder
KommentarDie großen Kreuzfahrt-Schiffe fahren bis in den Hafen hinein. Dies gibt Abzüge in Bezug auf die Gesundheit. Wie in allen Großstädten sollte man sich vor Taschendieben und Trickbetrügern in Acht nehmen. Familien sind hier aber eher seltener das Ziel. Reeperbahn und den Hamburger Dom sollte man dennoch eher meiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.