Urlaub | Reisen mit Kindern

Zwei Erwachsene und drei kleine Kinder: Welches Auto ist das richtige Auto für Familien mit 3 Kindern?

Innenansicht VW Sharan

Wir haben uns für drei Kinder entschieden. Damit war klar, dass wir auch ein passendes Auto benötigen. Wie klein die Auswahl der Fahrzeuge aber letztendlich ist, merkten wir erst, als der Fahrzeugkauf konkret wurde.

Unser VW Tiguan war zu klein. Daher machten wir uns auf die Suche nach einem Auto für Familien mit 3 Kindern.
Unser VW Tiguan war zu klein. Daher machten wir uns auf die Suche nach einem Auto für Familien mit 3 Kindern.

Unser bisheriges Auto – ein VW Tiguan – war zwar nicht klein, aber für drei kleine Kinder mit ihren Kindersitzen doch nicht groß genug. Ganz zu schweigen von dem zusätzlichen Gepäck, das man für ein weiteres Kind mit einplanen muss. Bereits im Jahr 2016 begann ich mit der Marktanalyse und merkte bald, dass es nicht so einfach werden wird, das perfekte Auto für Familien mit 3 kleinen Kindern (0, 3, 5) zu finden. Erst im Jahr 2018 fiel dann die Entscheidung – rechtzeitig vor der Geburt unserer Nummer 3. Angeregt durch diese Erfahrungen entwickelte sich das Hobby, auch weiterhin den Markt an Familienfahrzeugen zu verfolgen. Und so ist dieser Beitrag auch im Jahr 2020 immer noch aktuell, wenngleich er – im Vergleich zu unserem inzwischen entwickelten Familienauto-Berater – weniger Fahrzeuge berücksichtigt.

Unsere Auswahlkriterien für das ideale Auto für Familien mit 3 Kindern

Unsere Kriterien bei der Fahrzeug-Auswahl waren die folgenden:

KriteriumGewichtung
3 Kindersitze in der 2. Reihe: Wir möchten Gleichberechtigung für alle Kinder. Es muss somit in der 2. Reihe genug Platz für 3 Kindersitze geben.17%
ISOFIX für alle Kindersitze: ISOFIX ist für uns die sicherste Art, einen Kindersitz im Fahrzeug zu befestigen. Wir besitzen daher nur ISOFIX-Kinderautositze. 14%
Langstreckentauglichkeit: Wir möchten selbst entscheiden, wann wir eine Pause einlegen. 14%
Schiebetüren: Erleichtern den Ein- und Ausstieg auch in engen Parkhäusern10%
4×4-Antrieb: Da wir in der Schweiz leben und im Winter öfter über schneebedeckte Straßen fahren ist Allrad von Vorteil und bietet mehr Sicherheit. 10%
7 Sitze: Die Möglichkeit, auch noch mal die Oma oder Freunde auf kurzen Strecken mitzunehmen. 10%
Etwas Luxus darf es sein: Wir wollen nicht Personen „transportieren“, sondern als Familie „verreisen“. Wir suchen also kein Nutzfahrzeug, sondern ein Familienauto. 12%
Umweltfreundlichkeit: Wir wollen möglichst umweltfreundlich unterwegs sein. D.h. auch der Verbrauch und die Energieart wird berücksichtigt.5%
Preis/Leistung: Das Gesamtpaket aus Preis und Leistung wird natürlich ebenfalls bewertet. Grundlage ist hierbei aber nicht das jeweilige Basismodell, sondern ein auf unsere Bedürfnisse konfiguriertes Modell, das den oben genannten Anforderungen möglichst nahe kommt.10%

Unsere Gewichtung der Kriterien entspricht nicht Ihren Vorstellungen? Dann machen Sie einfach Ihren eigenen Vergleich: Mit unserem neuen Familienauto-Berater: In drei Schritten zu Ihrer individuellen Empfehlung.

Die Kandidaten für das beste Auto für Familien mit 3 Kindern

Nach einiger Recherche und Gesprächen mit anderen Familien, ergab sich daraus folgende Liste an Fahrzeugen, die wir in die engere Wahl nahmen:

  • Audi Q7 (2020)
  • BMW 2er Gran Tourer (2020)
  • Dacia Lodgy (2020)
  • Ford Tourneo Connect (2020)
  • Ford S-Max (2020)
  • Mercedes-Benz V-Klasse (2020)
  • Peugeot Traveller L2 (2020)
  • Renault Espace (2020)
  • Seat Alhambra (2020)
  • Seat Tarraco (2020)
  • Skoda Kodiaq (2020)
  • Tesla Model X (2020)
  • Toyota Prius+ (2020)
  • Toyota Sienna (2016)
  • Toyota Proace Verso (2020)
  • VW Caddy (2020)
  • VW Multivan T6.1 (2020)
  • VW Sharan (2020)
  • VW Tiguan Allspace (2020)
  • VW Touareg III (2020)
  • VW Touran II (2020)

Sicherlich gibt es noch viele weitere Fahrzeuge, die man als Familiento berücksichtigen könnte. Im Rahmen dieses Artikels wollen wir uns aber auf einge der beliebtesten Familienfahrzeuge fokussieren, einschließlich einiger recht günstigen Modelle, sowie auch recht teure Fahrzeuge in die Marktanalyse aufnehmen. Parallel zur Analyse gemäss unserer Kriterienliste, mussten wir auch die schwierige Wahl der Motorisierung treffen.

Auto für Familien mit 3 Kindern: Mehr Fahrzeuge im Familienauto-Berater

Wer jedoch noch mehr Fahrzeuge berücksichtigt haben möchte, dem empfehlen wir unseren Familienauto-Berater. Dort sind aktuell folgende Familienautos berücksichtigt:

Audi Q7 (2020) | BMW 2er Gran Tourer (2020) | Citroen Berlingo XL (2020) | Citroen Grand C4 SpaceTourer (2020) | Citroen SpaceTourer (2020) | Dacia Lodgy (2020) | Ford Galaxy (2020) | Ford Grand Tourneo Connect (2020) | Ford S-MAX (2020) | Hyundai Santa Fe (2020) | Kia Sorento (2020) | Land Rover Discovery Sport (2020) | Mercedes-Benz GLB (2020) | Mercedes-Benz V-Klasse (2020) | Nissan e-NV200 EVALIA (2020) | Opel Combo Life XL (2020) | Opel Zafira Life M (2020) |

Peugeot 5008 (2020) | Peugeot Rifter L2 (2020) | Peugeot Traveller Active L2 (2020) | Renault Espace (2020) | Renault Grand Scenic (2020) | Seat Alhambra (2020) | Seat Tarraco (2020) | Skoda Kodiaq (2020) | SsangYong Rexton MY20 (2020) | Tesla Model X (2020) | Toyota Prius+ (2020) | Toyota Proace Verso L1 (2020) | Toyota Sienna (2016) | VW Caddy Maxi (bis 2020) | VW Multivan T6.1 (2020) | VW Sharan (2020) | VW Tiguan II Allspace (2020) | VW Touareg III (2020) | VW Touran II (2020) | Volvo XC90 (2020)

Welches ist das beste Auto für Familien mit 3 Kindern?

Im Folgenden gehen wir auf jedes Fahrzeug ein und erläutern, wie das Fahrzeug aus unserer Sicht zu den oben genannten Anforderungen passt.

Audi Q7 (2020)

Der Audi Q7 ist ein „Monster“ und ausgewachsenes SUV – konfigurierbar mit 7 Sitzen. Er ist aber auch innen riesig und verfügt über ISOFIX-Halterungen auf allen 5 Sitzen der Reihen 2 und 3. Das gibt folglich Zusatzpunkte. Trotzdem wird es extrem eng mit 3 Kindersitzen in Reihe 2. Einen weiteren Punktabzug gibt es zudem auf der Verbrauchsseite. Dennoch: Wer das SUV-Feeling mit 3 Kindern möchte, greift sicher zum Q7. Wer noch mehr Spaß haben will, nimmt den SQ7, der serienmässig mit Allrad kommt.

BMW 2er Gran Tourer (2020)

Der 2er Gran Tourer hatte bei uns ein Stein im Brett, da wir über Beziehungen sicher ein gutes Angebot für das Fahrzeug bekommen hätten. Leider hat er uns dennoch nicht vollständig überzeugt. In seine zweite Sitzreihe passen zwar drei Kindersitze. In der Mitte gibt es aber kein ISOFIX – das K.O.-Kriterium für dieses Fahrzeug, der sich in allen weiteren Kriterien gut geschlagen hat.

Dacia Lodgy (2020)

Der Dacia ist sicher eine veritable Transportlösung. Ihn gibt es schließlich auch als Siebensitzer. ISOFIX gibt es ebenfalls auf allen Plätzen der zweiten Sitzreihe. Für uns passt ein Dacia jedoch nicht zum Gedanken des „Reisens als Familie“. Ein Beispiel: Erst ab der höchsten Ausstattungslinie „Ultimate“ gibt es elektrische Fensterheber hinten, etwas was für uns zum heutigen Standard gehört. Wie oben geschrieben wollen wir ja „reisen“ und nicht „transportieren“, auch wenn wir dafür im Vergleich deutlich mehr zahlen. Allrad gibt es ebenso nicht einmal gegen Aufpreis. Preis-Leistung und Verbrauch sind bei diesem Fahrzeug aber sehr gut.

Ford Tourneo Connect (2020)

Wir hatten Gelegenheit, den Ford Tourneo ein Wochenende lang zu testen. Insgesamt machte das Fahrzeug einen sehr soliden Eindruck. Die Schiebetüren fielen dabei natürlich besonders positiv auf. Auf dem mittleren Sitz in Reihe 2 gibt es jedoch kein ISOFIX. Das gibt Punktabzug. Nicht in die Bewertung eingeflossen ist die Erkenntnis, dass selbst in der höchsten Ausstattungslinie die Sitze nur mit Stoff bezogen sind. Zuletzt überzeugte uns das winzige Multifunktions-Display und die Navigation nicht. Verbrauch und Preis-Leistungsverhältnis sind jedoch wieder gut.

Ford S-Max (2020)

Der Ford S-Max wurde uns von Freunden empfohlen, die ihn jederzeit wieder kaufen würden. Im Innern bietet der S-Max viel Platz mit drei Einzelsitzen in der zweiten Reihe. Dort passen drei Kindersitze gut nebeneinander. Den S-Max gibt es ebenfalls als Siebensitzer. In allen Kriterien schneidet der S-Max durchwegs gut ab und ist daher sicherlich eine gute Alternative zu dem von uns letztendlich gewählten Fahrzeug. Punkte Abzug gibt es wegen der fehlenden Schiebetüren.

Mercedes-Benz V-Klasse (2020)

Sicherlich ist die V-Klasse ein ideales Fahrzeug, für Familien mit 3 und mehr Kindern. Je nach Ausstattung lässt sich mit diesem Fahrzeug sehr gut reisen und obwohl es groß ist, ist es alles andere als ein reiner Personen-Transporter. Wir empfehlen das Fahrzeug daher ganz klar für Familien mit mehr als 3 Kindern. Es gibt jedoch Einschränkungen bezüglich ISOFIX auf allen Sitzen – hier muss man sich die Konfiguration der Sitze (Anzahl je Reihe) genau anschauen.

Bei den Kriterien Langsteckentauglichkeit und Schiebetüren kann die V-Klasse aber überzeugen. Der vergleichsweise hohe Verbrauch und das nicht perfekte Preis-Leistungs-Verhältnis verhindern jedoch einen Platz in den Top 5. Ein Plus, das jedoch nicht als Kriterium in der Bewertung berücksichtigt wurde: Im Vergleich zum VW Multivan sorgt die geringere Höhe der V-Klasse (1,88m vs. knapp 2m beim Multivan) für eine entspanntere Parkhaussuche.

Peugeot Traveller L2 (2020)

Den Peugeot Traveller gibt es in 2 verschiedenen Längenversionen bzw. Radständen. Wir haben uns den mit knapp fünf Metern Länge kürzeren Traveller (L2) in der Allure-Ausstattung angeschaut. Dieser ist im Vergleich zur Standard-Edition bereits mit Ledersitzen ausgestattet. Große Schiebetüren und ordentliche, gleich große Sitze bringen ihm Pluspunkte bei Familien. Und sogar in der dritten Reihe gibt es noch mal drei Sitze nebeneinander. Bei unserem Testfahrzeug gab es auch am mittleren Sitz der zweiten Reihe ISOFIX. Somit verfügten alle Sitze in Reihe 2 und 3 über dieses Sicherheitsfeature. Der Platz, das Interieur und die verfügbaren Assistenzsysteme sorgen zusammen mit dem ökonomische Dieselmotor für entspannte Familienreisen. Einzig die fehlende Allrad-Option, die aber nachrüstbar ist, sorgt für einen leichten Punktabzug. Insgesamt sicher ein gutes Angebot, das jedoch – zumindest von außen – mehr die Anmutung eines „Personentransporters“ und weniger eines Familienfahrzeugs besitzt.

Renault Espace (2020)

Der Renault Espace nennt sich selbst Crossover, also Mischung aus Van und SUV. Er kommt aber noch ziemlich wie ein klassischer Familien-Van daher. Und das finden wir gut so, denn er bietet für bis zu sieben Personen reichlich Platz. Wir haben uns den Renault Espace in der Ausstattungslinie Intens angeschaut, da bei diesem die Sitze mit Kunstleder an Stelle von Stoff bezogen sind. In Reihe zwei findet man gar drei gleichgroße Sitze, die jeweils über ISOFIX verfügen. In Reihe drei wird es dann schon enger und ISOFIX fehlt dort.

Die reichhaltige Liste der möglichen Assistenz-Pakete ermöglicht dem zukünftigen Fahrer, das Fahrzeug bei der Bestellung an seine Bedürfnisse anzupassen. Die Motorisierungen mit ihren ordentlichen Verbrauchswerten lassen zudem ein ökonomisches und ökologisches Vorwärtskommen erwarten. Nicht zuletzt überzeugt auch das äußere Design, das glücklicherweise weit weg von dem eines Personentransporters ist. Leider gibt es bei dem Fahrzeug jedoch keine Schiebetüren. Auch eine Allrad-Option ist nicht verfügbar.

Seat Alhambra (2020)

Der Alhambra überzeugt sowohl bezüglich Komfort, Platzangebot und Preis. Der Seat ist nicht günstig, aber für das, was er bietet, unschlagbar: In die zweite Reihe passen 3 Kindersitze (MAXI-COSI Pebble mit Family Fix Base, MAXI-COSI 2WayPearl mit MAXI-COSI 2wayFix Base und MAXI-COSI RodiFix AirProtect) gut nebeneinander. Jeder der 5 Sitze in Reihe 2 und 3 verfügt über ISOFIX. Das gibt Zusatzpunkte. Sowohl in der Kurzstrecke, aber insbesondere auf der Langstrecke hält sich der Verbrauch im Rahmen – z.B. immerhin 1,4 Liter/100 km unter dem VW Multivan. Die 70 Liter Tankvolumen sorgen dafür, dass man keine Zwangspausen einlegen muss.

Die elektrischen Schiebetüren machen das Aussteigen im Parkhaus zum Kinderspiel. Allrad-Antrieb und die einfach versenkbaren Sitze 6 und 7 bieten jede Menge Flexibilität beim Transport. Für uns ist er somit das Auto für Familien mit 3 Kindern. Update 15.10.2020: Leider gibt es den Alhambra inzwischen in vielen Ländern nicht mehr als Neuwagen mit Dieselmotor zu bestellen. Daher bleibt aktuell nur noch der Benzinmotor zur Wahl.

Seat Tarraco (2020)

Der Seat Tarraco ist neben dem VW Tiguan Allspace und Skoda Kodiaq der dritte Konzernbruder auf gleicher Basis. Er unterscheidet sich von seinen Geschwistern – insbesondere bzgl. der Platzverhältnisse – nur minimal. So gibt es auch ihn optional als 7-Sitzer. ISOFIX ist jedoch nur auf dem Beifahrersitz und den beiden äußeren Sitzen der 2. Reihe integriert. Hinzu kommt, dass der mittlere Sitz schmaler als die beiden anderen Sitze ist. Somit passen in die zweite Reihe keine 3 Kindersitze nebeneinander. Positiv: Allrad ist als Option verfügbar.

Skoda Kodiaq (2020)

Den großen Skoda gibt es als Siebensitzer. Aus dieser Sicht warteten wir 2017 gespannt auf die Markteinführung. Leider stellte sich dann aber heraus, dass der mittlere Sitz in der 2. Reihe nur ein schmaler Sitz – ohne ISOFIX – ist, eben wie in jedem kleineren Pkw. Drei Kindersitze passen daher dort nicht nebeneinander. Zugegeben: Das war sehr traurig, denn das wäre sonst mein Wunschauto gewesen. Langstreckentauglichkeit, Allrad und der vergleichsweise gute Verbrauch trösten über den fehlenden Platz in Reihe 2 leider nicht hinweg.

Tesla Model X (2020)

Das Model X von Tesla gibt es als Siebensitzer. In diesem Fall kann man an den beiden äußeren Sitzen die Kinderautositze mit ISOFIX befestigen, sowie auf den beiden Sitzen in Reihe 3. Dies würde aber bedeuten, dass unsere Kinder hintereinander sitzen müssten. Punkt Abzug also. OK, aber wie sieht es darüber hinaus aus?

Man kann das Fahrzeug mit einer Reichweite (nach WLTP) von bis zu 500 km konfigurieren, was für eine akzeptable Langstreckentauglichkeit sorgt. Dennoch, man wird bei einer Urlaubsfahrt wohl mindestens eine Zwangs-Ladepause mit einplanen müssen.

Dann die Türen: Ich dachte auch zunächst, dass die noch oben aufschwingenden Falcon Wing Türen sehr viel Platz benötigen würden. Diese sind jedoch extrems ausgefeilt und öffnen sich genau so, wie es jeweils möglich ist. Und zwar ohne dicht geparkte Autos zu berühren oder an niedrige Decken im Parkhaus zu stoßen.

Allrad ist beim Model X serienmäßig mit an Bord. Darüber hinaus bietet das Auto allein durch die tollen Türen, die Sitze und die Assistenzsysteme jede Menge Luxus. Lädt man das Auto mit reinem Ökostrom, so wird das Fahrzeug definitiv zum umweltfreundlichsten Fortbewegungsmittel dieses Vergleichs. Bei diesem Kriterium bekommt das Auto natürlich die Bestnote.

Wir haben uns aber dennoch dagegen entschieden, da der Preis doppelt so hoch war, wie das von uns gewählte Fahrzeug (Preis-Leistungs-Verhältnis). Gleichzeitig ist das Model X mehr als viermal so teuer, wie das günstigste Fahrzeug in diesem Vergleich. Vielleicht wird das nächste Auto aber ja dennoch rein elektrisch?

Toyota Prius+ (2020)

Toyota hat aus meiner Sicht in den letzten Jahren vieles richtig gemacht. Die Autos von Toyota sind aus meiner Sicht sehr viel ansehlicher geworden. Nicht zuletzt durch die konsequente Hybridisierung, die technisch gut gelöst ist, machte Toyota immer wieder positiv auf sich aufmerksam. Den Prius+ gibt es als Siebensitzer und die Sitze in Reihe 2 sehen jeweils gleich groß aus. Was Familien mit drei Kindern vermissen werden: Es fehlt bei dem mittleren Sitz, sowie den beiden Sitzen in Reihe 3 die Möglichkeit, ISOFIX-Kindersitze zu befestigen. Zudem fehlden dem Fahrzeug sowohl Schiebetüren als auch Allrad.

Toyota Sienna (2016)

Den Toyota Sienna sieht man bei uns öfter in der Schweiz. Er besitzt Schiebtüren und ist ein typischer Van, der aber noch nicht zu riesig ist. Er hätte somit sicher das Zeug, einen vorderen Platz in der Vergleichsliste zu belegen. Allerdings gibt es den Toyota in Europa nicht als Neuwagen. In der Schweiz konnte man ihn immerhin bis 2016 kaufen – inzwischen aber auch nicht mehr. Der Sienna erhielt bei allen Kriterien gut Noten – bis auf eine: den Verbrauch.

Toyota Proace Verso (2020)

Den Proace Verso gibt es in drei Längenvarianten und mit 6 bis 8 Sitzen. Standard sind Schiebetüren links und rechts. Ebenso erfreulich: ISOFIX gibt es bei diesem Toyota-Modell an allen Sitzen in Reihe 2 und 3. Die Sitze selbst sind auch in Leder lieferbar, was Familien entgegen kommt. Allerdings kann man die Sitzbezüge wohl nicht frei wählen. Sie sind offensichtlich fest an die jeweilige Ausstattungslinie gekoppelt. Hat man die richtige Ausstattungslinie gefunden, kann man den Proace Verso noch im Interieur, Exterieur und im Bereich Sicherheit an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Warum bei diesem Fahrzeug der Hybrid-Ansatz noch nicht Einzug gehalten hat, ist uns hingegen unklar. Vielleicht liegt das ja an der zugrundeliegenden EMP2-Plattform von PSA, auf der auch der Peugeot Traveller basiert. Dennoch: Dies hätte ihm sicher noch eine bessere Bewertung beim Verbrauch (Umweltfreundlichkeit) eingebracht. Über das äußerliche Erscheinungsbild darf man sich dann wiederum streiten. In der Gesamtbewertung konnte sich der Toyota Proace Verso aber in den Top 5 platzieren.

VW Caddy (2020)

Den Caddy – früher ein typisches Handwerkerfahrzeug – gibt es ja inzwischen mit einem ordentlichen Hauch mehr Familienflair. Ein klares Plus sind schon immer seine Schiebetüren gewesen. Nicht so positiv: Leider hat er in Reihe 2 nur an den äußeren Sitzen ISOFIX-Halterungen und bei drei Kindersitzen wird es in Reihe 2 schon sehr eng. Das führt zum Punktabzug. Zudem bleibt er vom visuellen Charakter her zu sehr ein Nutzfahrzeug und kann somit leider keinen der obersten Plätze im Ranking ergattern.

VW Multivan T6.1 (2020)

Drei Kinder in der 2. Reihe. ISOFIX für alle drei. Langstreckentauglichkeit, Schiebetüren und 4×4. Ja, der VW Multivan bietet all das, was sich Familien mit drei Kindern wünschen – und darüber hinaus noch jede Menge Platz. Dies sorgte in der Folge bei fast allen Kriterien für die höchste Bewertung. Dennoch landete er nicht ganz oben in der Rangliste. Dies lag zum einen an dem recht hohe Verbrauch (Umweltfreundlichkeit), zum anderen an dem nicht optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis. Nicht in die Bewertung hinein floss die Tatsache, dass man das Fahrzeug nicht mehr wie einen Pkw fährt und man im Alltag aufgrund der Höhe mit Einschränkungen (Parkhäuser) rechnen muss. Wer damit leben kann, für den ist der Multivan genau das richtige Familienauto.

VW Sharan (2020)

Der Sharan hat wirklich alles, was eine Familie zum bequemen Fortbewegen benötigt. Schiebetüren, einen kräftigen Motor, Allrad, viel Platz auf jedem Sitz und gleichzeitig ist er wie ein leicht erhöhter Pkw zu fahren. Kein Wunder also, dass er bei allen Kriterien fast die volle Punktzahl abräumt und beim Thema ISOFIX sogar die Sonderpunkte (ISOFIX auf allen Sitzen in Reihe 2 und 3) mitnimmt.

Einzig der baugleiche Alhambra verfügt über ein minimal besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Wer dennoch den VW bevorzugt, für den haben wir eine Liste der Mehrausstattungen zusammengestellt, die aus unserer Sicht wichtig ist. Zudem haben wir das aktuelle Sondermodell „United“ mit einem regulär konfigurierten Sharan verglichen. Wer bezüglich der Größe unsicher ist, dem sei unser Detail-Vergleich zwischen dem Sharan und dem Touran empfohlen. Update 15.10.2020: Die Diesel-Version des Sharan läuft nun aus. Als Alternative gibt es daher nur noch den Benzin-Motor.

VW Tiguan Allspace (2020)

Auch den VW Tiguan Allspace schauten wir uns genau an, da wir mit dem Vorgänger – und zwei Kindern – ja gute Erfahrung gemacht hatten. Im Vergleich zum normalen Tiguan 2, ist der Allspace etwas länger und bietet die Option, 2 zusätzliche Sitze in Reihe drei bei der Neuwagenbestellung hinzu zu konfigurieren. Auch aufgrund des etwas größeren Kofferraums kann der Allspace ein durchaus möglicher Kandidat für Familien mit drei Kindern sein. Allerdings ist auch bei ihm – wie bei seinen Konzernbrüdern Skoda Kodiaq und Seat Tarraco – der mittlere Sitz in der 2. Reihe zu schmal für drei Kindersitze. Zudem fehlt bei diesem Sitz, aber auch bei den beiden Sitzen in Reihe drei, ISOFIX. Das ist bedauerlich, aber sorgt für Punktabzug. Verbrauch, Langstreckentauglichkeit und die Allrad-Option sorgen wiederum für Pluspunkte.

VW Touareg III (2020)

Das Fahrzeug ist groß, aber – zumindest innen – leider nicht groß genug. In Reihe 2 passen keine 3 Kindersitze nebeneinander. Damit flog das, aus meiner Sicht, schönste Mitglied der, auf derselben Plattform basierenden, Familie Porsche Cayenne, Audi Q7 und VW Touraeg auch schon wieder aus der Qualifikation heraus. Langstreckentauglichkeit, Allrad und Luxus wären ja gegeben, aber auch der Verbrauch hätte wieder eine hohe Platzierung verhindert.

VW Touran II (2020)

Ein Test mit all unseren Kindersitzen (MAXI-COSI Pebble mit Family Fix Base, MAXI-COSI 2WayPearl mit MAXI-COSI 2wayFix Base und MAXI-COSI RodiFix AirProtect) zeigte: Die Sitze in Reihe 2 sind minimal schmaler als bei VW Sharan und Seat Alhambra, aber: sie gehen gerade noch so hinein. Weiterhin positiv: Alle Sitze in Reihe 2 und 3 verfügen über ISOFIX. Allerdings bleibt bei hochgeklappter 3. Reihe fast kein Kofferraum mehr übrig. Den Touran gibt es zudem aktuell nicht als Allrad-Fahrzeug. Diese beiden Punkte sorgten, neben den fehlenden Schiebetüren, für Punkte Abzug. Aber: Für Familien mit drei Kindern, die keine Urlaubsfahrten unternehmen, reicht dieses Fahrzeugmodell völlig aus. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserem Vergleich zwischen dem VW Sharan und dem VW Touran.

Unser bestes Auto für Familien mit 3 Kindern: Die Rangfolge

Aus den Einzelbewertungen und der oben genannten Gewichtung ergibt sich für uns folgende Rangfolge:

RangFahrzeugGesamt-Bewertung (5 sehr gut bis 0 sehr schlecht)
1Seat Alhambra**4.14
2Toyota Proace Verso4.11
3VW Sharan**4.10
4Mercedes-Benz V-Klasse3.92
5Peugeot Traveller L23.91
6VW Multivan T6.13.62
7Ford S-Max3.58
8Toyota Sienna3.47
9Audi Q73.46
10VW Caddy3.19
11Renault Espace3.00
12BMW 2er Gran Tourer2.96
13VW Touran II2.88
14Toyota Prius+2.87
15Ford Tourneo Connect2.69
16Dacia Lodgy2.56
17Skoda Tarraco2.54
Skoda Kodiaq2.54
Tesla Model X2.54
18VW Tiguan Allspace2.49
18VW Touareg III2.13
Aktualisierte Rangliste gemäss aktueller Bewertung im Familenauto-Berater (09.09.2020)

* nicht mehr in der EU oder Schweiz bestellbar.
** in D und AT nicht mehr als Diesel bestellbar.

Fazit

Das Rennen um das Auto für Familien mit 3 Kindern macht also der Seat Alhambra. Nicht in die Berwertung mit aufgenommen, aber dennoch erwähnenswert: Im Alhambra gibt viele Ablagen und Staufächer für die Kids, ein ordentliches Navigationssystem und Assistenzsysteme, die Fahrer und Beifahrer entlasten. Zusätzlich überzeugten uns die beiden integrierten Kindersitze, die unsere Kinder (aktuell 5 und 7 Jahre alt) sehr gerne nutzen. Und dazwischen ist noch ordentlich viel Platz für den dritten großen Kindersitz samt ISOFIX-Basis unseres Jüngsten (2 Jahre).

Durch den günstigeren Gesamtpreis im Vergleich zum baugleichen VW Sharan bekam der Alhambra von uns den Zuschlag. Welche Zusatzausstattung unserer Meinung nach sinnvoll ist, welches Zubehör man immer dabei haben sollte, sowie eine Übersicht der wichtigsten Verbrauchs- und Verschleißartikel haben wir in weiteren Artikeln zusammengefasst. Wie lange Sharan und Alhambra noch gebaut werden und ob es mögliche Nachfolger im VW Konzern gibt, lesen Sie in unserem Beitrag zur Zukunft von Seat Alhambra und VW Sharan.

Wer sicher für einen möglichst preiswerten Alhambra oder Sharan als Neuwagen interessiert, dem empfehlen wir den Artikel, in dem wir beide Modelle in Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis vergleichen.

Unsere Gewichtung der Kriterien entspricht nicht Ihren Vorstellungen? Dann machen Sie einfach Ihren eigenen Vergleich: Mit unserem Familienauto-Berater: In drei Schritten zu Ihrer individuellen Empfehlung. Unser Familienauto-Berater enthält inzwischen auch mehr Fahrzeuge als auf dieser Seite berücksichtigt.

Ist das auch Ihre Reihenfolge für das beste Auto für Familien mit 3 Kindern?

Schreiben Sie uns gerne einen Kommentar, was Sie zu unserer Einschätzung meinen.

Disclaimer: Wir haben uns wie immer sehr viel Mühe bei der Zusammenstellung dieses Artikels gegeben. Dennoch übernehmen wir keine Haftung für die Richtigkeit, insbesondere weil sich die Ausstattungsmerkmale und Preise der Fahrzeuge jederzeit ändern können.

Erstveröffentlichung: 23.06.2019
Letztes Update: 15.10.2020

38 Kommentare

  1. Hallo!

    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Wir haben auch 3 Kinder, die mittlerweile 8, 10 und 12 Jahre alt sind. Als wir vor 8 Jahren mit Schrecken feststellten dass unser grosser Opel Insignia nicht tauglich war für 3 Kids (damals 0, 2 und 4,5) haben wir uns für den Opel Zafira Tourer entschieden.

    Bis jetzt sind wir noch immer zufrieden, obwohl der mittlere Sitz kein Isofix und etwas schmaler ist, geht es trotzdem. Jetzt da wir nur noch einen Kindersitz und einen Sitzerhöher benötigen, merkt man aber dass es manchmal eng ist. Wir haben deshalb für längere Fahrten einen Ford Tourneo gemietet oder fahren in Etappen.

    Da unser Auto jetzt schon 9 Jahre hat, werden wir es sicherlich in den nächsten Jahren tauschen. Deshalb suchen wir jetzt schon ein bisschen, um in Ruhe zu entscheiden welches Auto für unsere Familie in Frage kommt. Eines haben wir jedenfalls ausgeschlossen: Das ist der neue Zafira Life, auf der Basis von Peugeot. Er ist uns zu sehr ein Transporter als ein Familienauto. Es ist nicht dringend, also schauen wir uns noch um.

    1. Hallo!

      Vielen Dank für das Feedback. Wenn man – wie Ihr – schon etwas größere Kinder hat und damit nur noch Sitzerhöhungen benötigt, wird die Auswahl an Familienautos schon wieder etwas größer. Dennoch haben leider die meisten – selbst großen – Fahrzeuge nur einen schmalen Mittelsitz, was für längere Fahrten nicht wirklich optimal ist. Die Auswahl an Vans, die oftmals über drei gleichgrosse Sitze in Reihe 2 verfügten, nimmt ja leider stetig ab. Unser nächster Artikel, der am kommenden Sonntag erscheint, geht übrigens auf möglichen Alternativen zum Van ein.

  2. Toller Artikel, besten Dank. Die Entscheidung ist uns dadurch leichter gefallen.
    Wir haben uns auch den Multivan T6.1 angeschaut, dabei ist uns aufgefallen, das die 3er Sitzbank nur 2 Isofix (auf den äusseren Sitzen) hat und nicht 3, wie im Artikel beschrieben. Gemäss Verkäufer gibt es auch keine Option für 3 Isofix nebeneinander.

  3. Hallo,
    Vielen Dank für die ausführliche Auflistung! Die hat uns sehr geholfen. Habt ihr schonmal darüber nachgedacht, die Sicherheit der Autos als Kriterium mit aufzunehmen? Die aufgeführten Modelle haben ja deutlich unterschiedliche Ergebnisse beim NCAP Crashtest in Bezug auf die Erwachsenen/Kinder-Sicherheit erzielt.

    Viele Grüße

    P.S.: Wir haben uns, mit Hilfe eures Berater, übrigens für den Peugeot Traveller entschieden.

    1. Hallo Janis,
      Danke Dir für das tolle Feedback. Ja, das Thema Sicherheit liegt uns natürlich sehr am Herzen und wir werden das noch stärker berücksichtigen. NCAP geht allerdings nicht. Die Testabdeckung bzgl. der relevanten Modelle ist nicht hoch genug.

  4. Hallo,
    vielen Dank für die tolle Aufstellung. Wir stehen auch gerade vor dem Problem: Großer Hund sollte Platz haben, drei Kindersitze und im Urlaub noch Gepäck. Wenn ich es richtig gesehen habe, fehlt der Ford Galaxy auf der Liste. Der ist ja sehr ähnlich zu dem Sharan und dem Alhambra.
    Was sagen Sie zu dem Galaxy?

    Viele Grüße aus dem hohen Norden

  5. Wir sind seit 4 Jahren begeistert von unserem Seat Alhambra in dem wir mit 3 Kindern alle Urlaubsfahrten meistern können. Da wir die Kinder auch regelmäßig zu ihren Sportveranstaltungen fahren, sind die beiden Sitze in der 3. Reihe immer sehr gefragt und geschätzt.

    Nun soll er durch ein neues Familienauto abgelöst werden (Firmenwagen) und wir wollten ihn durch einen neuen Alhambra/Sharan ablösen. Das Angebot im Leasing war jedoch deutlich eingeschränkt (wenig Auswahl bei Motoren und Zusätzen –> z.B. 7 Sitzer mit Standheizung und Panorama Schiebedach ist nicht mehr bestellbar).

    Unsere Kinder sind nun aus dem Kindersitzalter raus (11,14,16). Also dachten nun mal die üblichen SUV Verdächtigen auf ihre Familientauglichkeit zu prüfen und sind VW Tiguan (mit allen Verwandten von Seat und Skoda), BMW (X3), Peueot 5008 probegefahren. Die Ernüchterung war gross, den wenn es Zusatzsitze gab dann waren sie nur für Zwerge brauchbar und die Mittelsitze in der 2. Reihe haben wir so erlebt, wie ihr sie auch beschreibt.

    Dann haben wir mal bei Mercedes vorbeigesehen. Die haben uns prompt den neuen GLB ans Herz gelegt und wir sind ihn (7 Sitzer!) probegefahren. Das Ergebnis ist immer noch ein Kompromiss aber die beiden Sitze in Reihe 3 sind für Menschen bis ca. 1,70 m im Vergleich zum Angebot der anderen oben genannten durchaus gut nutzbar. Der Innenraum kann sich mit dem Alhambra nicht vergleichen ist aber auch auf den Rücksitzen der Tiguan-Familie absolut ebenbürdig. Der Kofferraum ist doch ganz ordentlich (der GLB ist gut 15 cm kürzer als der Alhambra; das läßt sich nicht wegkaschieren) und als Gesamtpaket mit Kompromissen sollte er unbedingt in eure Auswahl aufgenommen werden.

    Gut ausgestattet liegt er nur knapp über dem Niveau eines VW Sharan mit ähnlicher Ausstattung. Technisch ist er natürlich auf dem neuesten Stand. Wir haben uns für diesen entschieden und empfehlen allen Familien mit 3 Kindern ihn auf jeden Fall in Erwägung zu ziehen.

    Mit besten grüßen aus dem Süden Deutschlands

    1. Der Mittelsitz in der 2. Sitzreihe ist nicht so breit, aber etwas besser als bei Tiguan & Co. Für einen dritten Kindersitz in der Mitte ist es aber zu eng. Dann gibt es Stress mit den Gurtschlössern.
      Die beiden Zusatz-Sitze in der 3. Sitzreihe haben aber beide ISOFIX Befestigungen. (im Familienauto-Berater habt ihr vermerkt dass die fehlen würden).

  6. Hallo,
    tolle Übersicht. Der Peugeot Rifter basiert übrigens auf der Plattform eines kleineren Autos und kann deshalb z.B. nur 1.050t ziehen. Ein komplettes Ausschlusskriterium, wenn man einen Wohnanhänger ziehen möchte.
    Wäre noch der Peugeot 5008 erwähnenswert?

  7. Klasse Übersicht! Wir haben einen alten Alhambra und wollen ein neues Auto kaufen.
    Tendenz geht wieder zum Alhambra. Eine Alternative ist noch der Ford Galaxy der technisch neuer ist, aber leider keine Schiebetür hat. Dafür soll es den Galaxy und S-Max ab 2021 mit Hybrid geben.

  8. Hallo,
    Wir standen vor dem gleichen Dilemma. Wir hatten einen 2er Gran Tourer und waren sehr zufrieden mit dem Auto, jedoch war er immer wie ein „zu enger Anzug“. Sharan / Alhambra war hinsichtlich Preis-Leistung ideal für drei Kinder (3,5,7), aber aufgrund der absehbaren Produktionseinstellung, des Modellalters und der resultierenden Restwertgefahr auch wirtschaftlich keine Option mehr.

    T6/V-Klasse sind als Personentransport super, aber letztlich ist das Kofferraumvolumen zwar offiziell gross aber auch eingeschränkt, da man tendeziell alles in die Höhe packen müsste, was natürlich unrealistisch ist. Mit einer Dachbox oder einem Anhänger bei solch einem grossen Auto käme ich mir auf der Fahrt in die Sommer- oder Winterferien auch komisch vor. Letztlich ist es nun ein Volvo XC90 geworden – ein fantastisches Familienauto mit Booster Sitz in der Mitte für den Grossen und zwei Isofix Sitzen an den Seiten für die Kleinen. Platz ohne Ende, sehr komfortables Reisen und so ziemlich eines der höchsten Maße an Sicherheit derzeit.

    In Größe und Breite nehmen sich alle Vergleichskanditaten nicht mehr viel – 5cm mehr oder weniger – eng wird es mit allen in Innenstadtparkhäusern. Preislich ist der XC90 schon eher zwischen oberer Mittel- bis Premiumklasse angesiedelt, jedoch muss man auch sagen, dass z.B. T6/ V-Klasse genauso teuer sind und ein sehr gut ausgestatter Sharan ist auch nicht mehr weit entfernt von einem einfacher ausgestattetem XC90. Dafür fährt man jedoch eine ganz andere Autoklasse.

    Das einfach als Gedankengang für unsere Entscheidung. Vielleicht hilft es ja jemandem bei der Entscheidungfindung.

    1. Hallo Marcus,
      Danke für den ausführlichen Bericht zur Kaufentscheidung.

      Den XC90 hatten wir als Familienfahrzeug für 3 Kinder bisher wirklich noch nicht auf dem Radar. Der Kommentar hat uns aber neugierig gemacht und so haben wir uns diesen gleich mal angeschaut. Der intergrierte Kindersitz im mittleren Fondsitz (2. Sitzreihe) ab 15kg bzw. 97cm Körpergröße ist natürlich eine tolle Möglichkeit, drei Kinder in Reihe 2 unterzubringen. Der schmälere Mittelsitz würde ja ansonsten nicht genügend Platz für einen dritten Kindersitz bieten.

      Wir haben den Volvo XC90 nun auch direkt in unseren neuen Familienauto-Berater mit aufgenommen.

  9. Hallo,
    super Artikel! Das Recherchieren hat sicher einiges an Zeit gekostet 🙂 Danke dafür! Auch die Ausstattungshinweise sind super hilfreich!
    Wir hatten auch den Alhambra oder Sharan im Auge, sind uns aber unsicher, ob wir wirklich ein Auto kaufen wollen das technisch auf dem Stand von 2010 ist. Sehr schade, dass VW und Seat zu glauben scheinen, dass keine Vans mehr gefragt sind. Viele Familien warten wahrscheinlich wie wir auf ein neues Modell.
    Der Skoda Kodiaq ist nun unser aktueller Favorit, wobei mir die Schiebetüren schon fehlen werden.

  10. Ich bin ein großer Fan vom VW Tiguan, da es ein größeres Auto ist aber noch ziemlich treibstoffeffizient ist. Wir suchen das richtige Auto für unsere Familie. Ich glaube, wir werden einen VW Autohändler besuchen.

  11. Hallo,
    sehr guter Artikel! Wir haben uns vor vier Jahren aus den ähnlichen Gründen: drei Kinder (0-3-6 Jahre), Langstreckentauglichkeit, Fahrkomfort für den S-Max (Frontantrieb) entschieden. Die Schiebetüren waren uns nicht so wichtig, und da ich beruflich auch sehr viel allein damit unterwegs bin, kommt der S-Max optisch nicht ganz so groß daher. Allerdings war und bin ich aufgrund Firmenfahrzeug an einer Preisobergrenze gebunden.
    Jetzt sind wir wieder auf der Suche und es steht eine Neubewertung an. Die Kinder sind mittlerweile 10, 7 und 4 Jahre. Die Große braucht keinen Kindersitz/Sitzerhöhung mehr. Das Kriterium Zugfahrzeug (Wohnwagen,Pferdeanhänger …) ist in der Priorität gestiegen.

    Bisher haben wir wieder den S-Max (4×4) auf der Liste und den Kodiaq (4×4).Der Kodiaq überzeugt im Hinblick auf die Anhängertauglichkeit, der S-Max aufgrund der Platzverhältnisse im Fond. Wir haben nächste Woche einen Kodiaq zur Probe. Dann wird getestet, wie die drei auf der Rücksitzbank zurechtkommen.

    1. Vielen Dank für das positive Feedback.
      Sobald nur noch zwei Kindersitze bzw. Sitzerhöhungen benötigt werden, ist man in der Wahl des Familienfahrzeugs gleich etwas flexibler. Ich nehme an, dass in Ihrem Fall dann nur noch ein Kindersitz für das vierjährige Kind und eine Sitzerhöhung für das siebenjährige Kind verwendet wird.

  12. Hallo,

    herzlichen Dank fur diesen so ausführliche Bericht.

    Welches Touareg Modell haben Sie getestet? Ich frage, da ich selber mal im aktuellen Modell gesehen habe, dass eine Maxi-Cosi Babyschale (pebbles) und zwei echte Kindersitze(Cybex M…) auf der zweiten Reihe Platz gefunden haben. Sie schreiben, dass keine drei Kindersitze in die zweite Reihe passen. Oder habe ich etwas missverstanden?

    Und dann noch eine andere Frage: Haben Sie mal den VW Tiguan angeguckt?

    Beste Grüße und herzlichen Dank

    1. Vielen Dank für das Kompliment.

      Beim Touareg haben wir uns das Modell 2018 angeschaut. Der mittlere Sitz ist dort schmaler als die beiden Außensitze. Zudem gibt es in der Mitte keine Isofix-Halterungen. Letzteres war für uns jedoch entscheidend. Ich gehe davon aus, dass einer der Cybex M-Sitze oder die Babyschale nur per Gurt befestigt wurde.

      Den aktuellen Tiguan haben wir uns natürlich ebenfalls angeschaut, da wir bis dahin den Tiguan I Facelift gefahren sind. Auch beim aktuellen Modell fehlt Isofix in der Mitte der 2. Reihe. Auch die Breite des mittleren Sitzes ist zu schmal für einen 3. Kindersitz. Mit Sitzerhöhung passt ein Kind – für kurze Strecken – geradeso dazwischen. Gemütlich ist es aber nicht.

  13. Haben Sie nicht die neuesten Modelle französischer Marken aus dem Jahr 2019 berücksichtigt?
    Peugeot Rifter L2
    Citroen Berlingo XL
    Opel Combo
    Was denken Sie über sie?

    1. Vielen Dank für den Hinweis. Diese drei Geschwister-Modelle haben wir in der Tat nicht berücksichtigt, da sie für unsere Auswahl zu spät auf den Markt kamen. Wir werden diesen Artikel aber nun immer wieder aktualisieren und so werden diese drei Fahrzeuge sicher bald auch berücksichtigt werden. Spontaner Eindruck: Schön sind natürlich schon mal die Schiebetüren. Alles Weitere muss man sich mal am echten Fahrzeug anschauen.

  14. Hallo,

    genau so haben wir uns auch entschieden. Bei 3 Kindern ist es nicht leicht ein geeignetes Fahrzeug zu finden. Den S-Max hatten wir auch im Auge aber wir haben uns gesagt, wenn wir schon ein neues, großes Auto kaufen, dann bitte eins mit Schiebetüren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
Reisen mit Kindern, Besitzer: reisen-mit-kindern.at8.de (Firmensitz: Schweiz), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Reisen mit Kindern, Besitzer: reisen-mit-kindern.at8.de (Firmensitz: Schweiz), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: